Am Montag war ein weiterer Meilenstein erreicht: der Blower-Door-Test wurde durchgeführt und wir haben ihn knapp bestanden. Unser Wert lag mit n50 = 1,4 h-1 im erlaubten Bereich. Durch unsere Belüftungsanlage sind maximal 1,5 h-1 erlaubt. Dennoch sind bei der Begehung einige Mängel aufgefallen, die den Wert beeinflussen:

  • an einem Dachflächenfenster ist die Dampfbremsfolie nicht richtig verklebt worden.
  • unsere Fensterbretter und die Türfüllung für unsere Haustür fehlen noch, so dass es dort noch durchziehen kann.
  • die Steckdosen in den gemauerten Wänden sind noch mit Putzdeckeln versehen, so dass es möglicherweise dort später durchziehen kann.

Bemerkenswert war allerdings der Prüfingenieur. Da am gleichen Tag auch unsere Fliesen geliefert wurden und der Platz in der Straße für die Anlieferung mit LKW begrenzt ist, baten wir den Ingenieur seinen Wagen auf die Baustraße zu stellen, so dass der LKW weiter zurückfahren kann. Er weigerte sich auf die Baustraße zu fahren. Er fuhr einen gestriegelten BMW Z5. Alles klar. So als Prüfer lebt sich also auch nicht schlecht.

Bis jetzt konnten wir allerdings uns nicht über die Mängelbeseitigung beschweren. Wenn wir Mängel festgestellt hatten und diese bis zum nächsten Gewerk erledigt werden mussten, wurden diese auch tatsächlich beseitigt. Im Moment gibt es noch eine ganze Reihe von Mängeln, die aber erst während der Restarbeiten letztlich beseitigt werden. Zum Beispiel sind unsere Fenster noch recht schwergängig oder das Sat-Kabel in den Spitzboden fehlt noch.

Learnings

  • Ich hatte mir ehrlich gesagt etwas spektakuläreres unter einem Blower-Door-Test vorgestellt. Auch dass die undichten Stellen in erster Linie mit Handgefühl erspürt worden sind und nicht wie erwartet mit einem Rauch- oder Messgerät hat mich überrascht. Aber gut, letztlich geht es nur um den erreichten Grenzwert.

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.