Am Donnerstag haben wir von unserem Bauleiter die nächsten Meilensteine mitgeteilt bekommen. Die grobe Aussage lautet dabei: ab Estrichlegung ca. 8 Wochen bis zur Fertigstellung und Übergabe.

Für uns bedeutet das nun einen großen Schritt: Wohnung kündigen.

Und rein damit…

Und so haben wir noch am gleichen Tag – am Sonntag ist der 1. August – die Kündigung eingeworfen, so dass wir die 3 Monate Kündigungsfrist noch einhalten. Jetzt wird es wirklich ernst und wir müssen uns spätestens jetzt wirklich Gedanken um die Schritte danach machen:

  • Welchen Bodenbelag wollen wir?
  • Wollen wir Tapete oder Farbe an den Wänden?
  • Wie und wann soll der Umzug statt finden?
  • Wann und wie melden wir die Kita um?

Mal wirklich: wie soll das mit der Kita ablaufen? Wir müssen im Haus und in der Wohnung noch so einiges fertig machen, bevor wir wirklich einziehen können. Dafür geht auch der gesamte Urlaub drauf, aber dennoch muss unser Kind erstmal durch die Eingewöhnungsphase. Erst nach dem Umzug werden wir keine Zeit dafür haben, während dessen sicherlich auch nicht. Es wird also spannend werden, wie wir alles unter einen Hut bekommen wollen.

Learnings

  • kurz vor Schluss wird es nochmal richtig stressig. So viele Dinge, die jetzt zu organisieren sind und die man nicht mehr so vor sich herschieben kann.
  • inzwischen hat auch unser Umfeld mitbekommen, dass wir umziehen werden. So richtig eingestehen können wir es uns noch nicht. Immerhin haben wir jetzt zwar über 2 Jahre darauf hingearbeitet aber dennoch wirkt es noch so verdammt unwirklich.

Tags:

2 Responses

  1. Hallo Denis, vielen Dank für dieses ausführliche Bautagebuch! Ich hoffe sehr, dass in den nächsten Wochen keine weiteren Probleme mehr auftauchen und dass ihr euer neues Heim bald genießen könnt.

    Da wir gerade vor der Entscheidung für einen Bauträger stehen, interessiert mich folgendes:

    1. Würdet ihr wieder mit Fibav bauen?
    2. Empfindet ihr die Begleitung durch den Sachverständigen des VPB als unabdingbar (wenn man absolut nicht vom Fach ist).
    3. Habt ihr mit dem Gedanken gespielt, die Fliesen auszumustern? Weißt Du, ob das möglich gewesen wäre?
    4. Konntet ihr mit dem Elektriker zusätzliche Steckdosen vereinbaren? Wenn ja, war/wäre das günstiger als wenn man es von vornherein ins Angebot aufnimmt?

    • Hallo,

      ich versuche deine Fragen so kurz aber präzise wie möglich zu beantworten:

      1. Die Frage, ob wir die FIBAV weiterempfehlen können, können wir erst wirklich beantworten, wenn wir mit dem Haus fertig sind. Natürlich gab es viele Dinge, die gehörig schief gelaufen sind. Aber es gibt kein Bauprojekt, welches immer reibungslos abläuft. Insofern freuen wir uns um so mehr, wenn wir dann endlich einziehen können
      2. Ja, absolut. Es tut auch meines Erachtens nichts zur Sache, ob man vom Fach ist oder nicht. Es geht auch manchmal darum, einen unabhängigen Dritten als Konfliktschlichter dabei zu haben. Wir können es jedenfalls nur eindringlich empfehlen, sich einen Berater zur Seite zu stellen.
      3. Inzwischen ja. Leider sind die im Vertrag enthaltenen Fliesenmaße und m²-Preise absolut unterirdisch und sind in keiner Weise zeitgemäß. Leider ist dieser Schritt zu spät und wir müssen damit leben.
      4. Ja, haben wir. Wir haben sowohl im Grundvertrag als auch nachträglich weitere Steckdosen vereinbart. Preislich macht es keinen Unterschied. Hierzu müsste man die gesamte Elektrik ausmustern, was allerdings in den Ablaufplan der HS-Bau passen muss, was ein gewisses Risiko birgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.